Audio 11/2012 - Audreal Röhrenverstärker V30

"... jawoll, der Klang erscheint - selbst an kritischeren Boxen wie die Sonics Allegra - ebenfalls äußerst angenehm. Mit markigen Fußtrommel-Kicks und geradezu abenteuerlichen E-Bass-Galopps in den Tiefen riss der V30 die Höhrer fast noch schneller mit als der große Cayin. Das finale Urteil über den Audreal hing letztlich aber von den Musiktiteln ab. Da profitierten etwa die Bachouvertüren des Freiburger Barockorchesters (harmonia mundi) von der Gesetztheit des Audreals. Beließ er den Cellis mehr Würde, artete der Geigenjubel bei aller Süße nie aus. Ein weiteres Plus: Bei Dominic Millers November (Q-Rious) blieben die gefährlichen Stahlseitenorgien stets ohrenfreundlich."

"Auf die Lorbeeren in Punkto Leistung (2 x 57 Watt Sinus an 4 Ohm) darf sich der V30 ruhig etwas einbilden."

"...was aber die Fans, die auf groovende Röhren stehen, beileibe nicht von Audreals Peis/Wattleistungs-Knüller abhalten soll." 

zurück